Skip to main content

Die besten Standbriefkästen im Vergleich

Lesen Sie hier Erfahrungsberichte darüber, welcher Standbriefkasten wetterfest, großvolumig und langlebig ist! Bekannte Anbieter beweisen sich in der Praxis.

12345
Brabantia Briefkasten Universalpfahl U 100 thumbnail Top Preis/Leistung Maxstore V2A Edelstahl Standbriefkasten mit Zeitungsfach thumbnail LesliLiving Nostalgie Briefkasten thumbnail Mein Tipp Zelsius Standbriefkasten Hammerschlagoptik thumbnail CLP Nostalgie Design Stand-Briefkasten Charlize thumbnail TOP Qualität
Modell Brabantia Briefkasten Universalpfahl U 100Maxstore V2A Edelstahl Standbriefkasten mit ZeitungsfachLesliLiving Nostalgie BriefkastenZelsius Standbriefkasten HammerschlagoptikCLP Nostalgie Design Stand-Briefkasten Charlize
Preis

89,72 €

69,99 €

149,80 €

74,95 €

129,90 €

Testergebnis - - - - -
Bewertung
Material / FarbeEdelstahl gebürstetEdelstahl gebürstetAluguss / BronzeMetal, in Hammerschlag-Optik lackiert, Anthrazit (Grau-Schwarz)Eisen / 6 Farben wählbar
Maße155 x 16 x 5 cm33 x 48 x 17 cm, Gesamthöhe mit Beinen: 126 cm103 x 32x 36cm44 x 150 x 14 cm150 x 22 x 28,5 cm
Gewicht3 kg7 kg12 kg-10 kg
Größe Postschlitz-32,5 x 4,0 cm26,0 x 4,0 cm27,0 x 3,5 cm23,0 x 3,0 cm
Zeitungsrolle
Wetterfest
Besondere Eigenschaften

Wetterfest durch verzinkten Stahl mit Polyesterbeschichtung, Inklusive beidseitig verwendbarem Regenschutz sowie Befestigungsmaterial

geeignet für Großbriefe mit integrierter Zeitungsrolle mit Namensschild-Vorrichtung, Gummilippen zum Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz

2 abschließbare Fächer mit Schlüssel für verschließbarem Fach

einfache, schnelle Montage (Ständerwerk bereits vormontiert), Sichere Erdmontage, 8 Betondübel werden mitgeliefert

nostalgische Optik, kunstvolles Design, filigran verziert, 6 Farben wählbar

Mein Fazit

Als leichte Version für die Aufstellung eines Standbriefkastens ist der Brabantia Briefkasten Universalpfahl Edelstahl gebürstet sehr gut geeignet.

Der Maxstore Standbriefkasten Edelstahl sieht optisch einfach top aus. Kratzspuren trübten die erste Freude, fallen aber kaum auf.

Ich bin mir sicher, dass dieser Standbriefkasten auch bei stürmischem Wetter gut steht. Dennoch empfinde ich es als nachteilig, dass das Baumodell keine Löcher enthält, durch die ich den Lesli Living Nostalgie Briefkasten Antik festschrauben kann.

Ohne Zweifel verdient die Hammerschlagoptik gleich zwei Vorteilspunkte. Sie sieht nicht nur edel aus, sondern wirkt auch nach längerem Einsatz im Freien noch so seidig schön wie beim Auspacken.

Das Alu-Spritzguss ist leicht, wetterfest und trotz aller Schnörkel am Standbriefkasten stabil. Ebenfalls vorteilhaft ist die Option, die Teile am Pfahl spiegelverkehrt anzubringen.

Preis

89,72 €

69,99 €

149,80 €

74,95 €

129,90 €

DetailsAnsehenDetailsAnsehenDetailsNicht VerfügbarDetailsAnsehenDetailsNicht Verfügbar

*Affiliate Link – Diese Seite verlinkt zu unserem Partner Amazon. Wenn Sie von dieser Website zu unserem Partner weitergeleitet werden und etwas kaufen, erhalten wir eine Verkaufsprovision. Für Sie entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten.

„Der Vergleich auf dieser Seite spiegelt nur unsere eigenen Erfahrungen wieder, ausführliche Test – Berichte und die Testsieger finden Sie auf Stiftung Warentest, Ökotest und Chip online.“

Die besten Standbriefkästen im Vergleich

Der Maxstore Standbriefkasten Edelstahl mit Zeitungsfach steht schnörkellos, aber bei glänzender Optik auf zwei Pfählen in praktischer Höhe. Das 7 Kilogramm leichte Modell konnte ich für 69 Euro online bestellen. Im Vergleich dazu steht ein Modell von Zelsius in elegant dunkler Hammerschlagoptik für 85 Euro.

Der Standbriefkasten ist ähnlich aufgestellt, aber mit einem hübschen Rohrbogen als oberer Abschluss versehen. Ganz wie Briefkästen aus der „guten alten Zeit“ ist der Lesli Living Nostalgie Standbriefkasten aus bronzefarbenem Aluguss. Er ist in echt viel leichter, als es die Abbildung im Internet vermuten lässt und kostete 170 Euro.

Ein ebenfalls verschnörkeltes Modell in weiß und dem amerikanischen Louisiana-Stil ist der CLP Luxus Briefkasten im antiken Stil für 130 Euro. Schließlich schaute ich mir den Universalpfahl für 50 Euro näher an. Er ist mit optional zugekauftem Briefkasten und Zeitungsfach eine besonders simple, aber ebenfalls optisch schöne Form für einen Standbriefkasten.

Maxstore V2A Edelstahl Standbriefkasten / amazon.de

Maxstore V2A Edelstahl Standbriefkasten / amazon.de *

Bei der Auswahl der Marken ergab meine Vorrecherche, dass diese Anbieter führend bei Standbriefkästen und Gartenausstattung sind. Auch habe ich auf ein mittleres Preissegment hinsichtlich der zugesicherten Eigenschaften des jeweiligen Modells geachtet.

Die Hersteller CLP, Zelsius, Lesli Living und Maxstore sowie Brabantia haben Erfahrung mit Briefkästen für die Aufstellung im Außenbereich. Materialien ihrer Sortimente zeichnen sich deshalb durch Wetterfestigkeit aus. Die Verarbeitung ist stabil und optisch ansprechend. Ein Standbriefkasten aus ihren Kollektionen kostet etwas mehr als die üblichen Baumarktmodelle, dafür müssen sie im Vergleich auch besondere Erwartungen erfüllen. Meine Suche nach Erfahrungsberichten online hat ergeben, dass Käufer nicht mit jedem Standbriefkasten die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Dabei zeigt sich in den Meinungen oft, dass nicht der Kasten, sondern der Aufstellort ungünstig war. Um eigene Berichte zu erstellen, habe ich dies für das Kriterium „Eindruck nach Gebrauch“ berücksichtigt. Im Vergleich zeigen sich häufig Gründe für das recht unterschiedliche Preisgefälle, sowohl in der Material- und Oberflächenqualität als auch in der Gesamtkonstruktion.

Mein Tipp LesliLiving Nostalgie Briefkasten

149,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

In welcher Preisklasse liegen Standbriefkästen?

Ein kompletter Standbriefkasten mit Zeitungsrolle und Briefkasten liegt in der Preisklasse ab 50 Euro. In diesem Bereich ist die Qualität gut genug, um Sonne, Wind und Regen gut von der Post abzuhalten. Den bloßen Universalpfahl in stabiler Ausführung und guter Optik finde ich online im normalen Angebot um die 40 Euro, allerdings ohne Kästen und Rolle. Wird das Design verspielt, nostalgisch oder gar antik und luxuriös, dann kostet ein entsprechender Standbriefkasten 130 bzw. 170 Euro. Angesichts der Qualität ist dies gerechtfertigt. Sicherlich kann ein Standbriefkasten auch weniger kosten. Dann sind allerdings Abstriche in der Stabilität der Rohre zu erwarten, oder das Material ist weniger gegen Umwelteinflüsse geschützt.

Nach oben gibt es auch noch edlere Ausführungen. Für einen Vergleich nach meinen Anforderungen ist dieser Vergleich nicht nötig. Die gezeigte Preisklasse entspricht mittleren Kriterien und den Qualitätsstandards. Angesichts der langen Zeit, die ein Standbriefkasten aufgestellt bleibt, finde ich die Preise angemessen. Dies gilt auch hinsichtlich der wichtigen optischen Ergänzung, die ein solcher freistehender Briefkasten für das Haus daneben bzw. dahinter darstellt.

Preisunterschiede bei Standbriefkästen haben unterschiedliche Gründe. Natürlich dauert die Herstellung von simplen Modellen, vielleicht mit einem Bogen und einem Schloss, nicht so lang wie die Produktion der Luxusmodelle im Vergleich. Dann spielt auch das Material eine Rolle, aus dem der Standbriefkasten hergestellt wurde. Oft ist es noch mit einem Wetterschutz überzogen. Eine schöne Tatsache ist der Fakt, dass Preisunterschiede weniger gravierend ausfallen, wenn ich einen Standbriefkasten online bestelle. Denn anders als im Ladengeschäft entfallen hier Lagerkosten oder der sonst übliche Aufschlag für Personal und Ladenmiete.

Die Anbieter, die ich zu meinen Modellen im Internet fand, berücksichtigen dies bei der sehr ähnlichen Preisgestaltung. Es macht preislich auch etwas aus, ob ein Modell Zubehör enthält, wie massiv er insgesamt gearbeitet ist und ob er über Extras verfügt. Hier sei der extra große Zeitungshalter eines Modells im Vergleich genannt. Auch ein Päckchenfach bedeutet einen Mehraufwand bei der Herstellung und erhöht die Funktionalität eines solchen Briefkastens stark. Grundsätzlich finde ich bei allen Kästen für meinen Vergleich bereits der Beschreibung nach ein ordentliches Preis-/Leistungsverhältnis vor.

Wozu brauche ich einen Standbriefkasten überhaupt?

Der Nutzen, den ein Standbriefkasten für mich hat, ist gleich mehrfach. Ich habe an der Hausfront, der Haustür oder am Gartentor keine optische Unterbrechung des Gesamtbildes. Außerdem ist ein solch freistehendes Modell zugleich ein Schmuck, eine Aufwertung des Gartens und der Gebäudeansicht. Drittens sehe ich auch vor Mietobjekten häufig Standbriefkästen anstelle der sonst schmucklosen Massen-Einwurfkisten an der Hauswand. Damit kommt der Standbriefkasten in Trend, auch wegen der Doppelfunktion. Eine extra große Zeitungsrolle brauche ich zum Beispiel am Briefkasten, wenn ich lange und dicke Formate von Tageszeitungen bevorzuge. Trocken Zeitung lesen ist einfach schöner, weshalb die längere Rolle gerne ein paar Euro Aufpreis beinhalten darf.

Ein Päckchenfach am Standbriefkasten, abschließbar und mit zwei Schlüsseln, erleichtert dem Postboten und mir den Empfang von kleineren Warenlieferungen. Die Variante als bloßen Universalpfahl brauche ich, falls ich den Briefkasten häufiger austauschen möchte oder wenn ich ein Freund leichter, schnörkelloser Designs bei der Außengestaltung bin. Auch dann, wenn ich beispielsweise keine Zeitungsrolle haben möchte, sieht diese Grundversion schön aus. Der beste Standbriefkasten für mich gefällt mir auch nach Jahrzehnten noch gut genug, so dass ich diesen nicht austauschen möchte. Er schützt Post und Zeitungen zuverlässig vor Regen, steht stabil, und alle Klappen und Schlösser lassen sich jederzeit gut bedienen. Im Vergleich hat jeder Standbriefkasten einen oder mehrere Vorzüge, die ihn von den anderen Modellen abheben.

Der für mich beste Standbriefkasten sorgt natürlich optisch bestenfalls für Gesprächsstoff. Bei meinem Nostalgiemodell beispielsweise zeigte sich der Warenlieferant entzückt von der Idee mit dem Päckchenfach, und der Briefträger freute sich über „endlich einmal etwas anderes“ in der Außenansicht von Grundstücken. Würde ich mich nicht nur der Berichte wegen für einen möglichst simplen, flexiblen Standbriefkasten begeistern, dann hätte das Pfahlmodell gesiegt. Im Durchschnitt empfinde ich jenen freistehenden Briefkasten als den besten, der neben der Optik auch ein gutes Material bietet, sich gut reinigen lässt und nach langer Zeit noch so neuwertig wie beim online Kaufen aussieht. Er muss danach natürlich auch noch so gut funktionieren wie bei Lieferung.

TOP Qualität CLP Nostalgie Design Stand-Briefkasten Charlize

129,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar

Welche Arten von Standbriefkästen gibt es?

LeslieLiving-Nostalgie-Briefkasten-Antik / amazon.de

LeslieLiving-Nostalgie-Briefkasten-Antik / amazon.de *

Standbriefkästen in der größeren Anzahl sind jene Modelle, bei denen der Briefkasten und eine Zeitungsrolle zwischen Pfahlrohren befestigt sind. Sie finden sich an vielen städtischen Gebäuden, sind also auch gewerblich viel im Einsatz. Manche dieser Ausführungen sind mit einer eigenen Beleuchtung, mit WLAN Sprecheinrichtung und/oder Klingel ausgestattet. Unterschiedlich einzustufen ist jeder Standbriefkasten nach dem verarbeiteten und meist wetterfest veredelten Material. Im Vergleich stehen Edelstahlausführungen, Modelle aus Aluguss, rostfreiem Aluminium oder Edelstahl, gebürstet oder polyestergeschützt oder in Hammerschlagoptik aufgewertet.

Weiter ist im Trend auch ein Standbriefkasten mit spielerischen Elementen als eigene Art erkennbar. Der Vergleich bezieht sich auf antike (also nostalgische) Designs sowie auf den Louisiana-Stil (grundsätzlich in amerikanischem Stil und Aufbau). Nach ihrer Art unterscheidet sich die Funktionalität neben Klingel-, Licht- und Sprechzubehör auch nach verfügbaren Fächern. Standard sind verschließbarer Briefkasten und offene Zeitungsrolle, besser ausgerüstet sind Modelle mit einem zusätzlichen, verschließbaren Päckchenfach. Ein Standbriefkasten beeinflusst mein Leben positiv, weil er für mich ein Stück Wohnkultur darstellt. Die Hausfront bleibt harmonisch wie im Bauplan, das Gartentor ebenfalls. Stattdessen kann ich auf Gartenzwerge, Gartenkugeln und anderen Zierrat verzichten, weil mein Standbriefkasten ein Schmuck für sich ist. Durch seine Höhe, die verschiedenen Elemente und meine Auswahl eines auffälligen und gut erreichbaren Standortes ist er nicht zu übersehen und ergänzt meine Vorstellung von einem Hauch von Luxus im Haus- und Wohnbereich. Je nach aufgestelltem Modell können Gäste, Passanten oder der Postbote keinesfalls den freistehenden Briefkasten übersehen.

Letztendlich spare ich mit einem gut ausgewählten Modell viel Geld für mehrere, vielleicht weniger sichtbare Gartenaccessoires. Auch empfinde ich es als positiv, dass der Standbriefkasten so direkt zum Befüllen einlädt. Es zeugt nach meinem Empfinden von deutlich gelebter Offenheit, dem Postboten seine Arbeit zu erleichtern. Nebenher finden auch Besucher leichter den Weg zur Haustürklingel, weil der Familienname gut erkennbar im Freien geschrieben steht statt erst im Dunkel vor der Tür.

Worauf muss ich bei Standbriefkästen besonders achten?

Wind und Wetter sind die größten Feinde für die Optik beim Standbriefkasten. Um lange Freude daran zu haben, muss ich auf gute Materialien mit möglichst wettergeschützten Oberflächen achten. Die Modelle müssen pflegeleicht sein. Auf diese Weise erhalte ich das neuwertige Aussehen auf lange Sicht. Auch ist es wichtig, dass ein Standbriefkasten stabil an seinem Platz steht. Ich achte auf gute Bodenbefestigung und darauf, dass auch in einem Meter Höhe kein Biegen oder Knicken bei starkem Wind möglich ist. Das Schloss des Briefkastens (und eventuell das für die Päckchen) muss sich leicht öffnen und schließen lassen, aber dennoch straff sitzen.

Bestenfalls ist das Schloss auch nicht so leicht von unbefugten Dritten zu öffnen. Außerdem achte ich beim online Bestellen darauf, dass die Beschreibung mit der Abbildung im Internet übereinstimmt. Meistens ist dies der Fall. Ausnahmen kommen jedoch vor und verlangen besondere Aufmerksamkeit, bevor ich ein Modell online kaufen möchte. In der Gesamteinschätzung achte ich bei freistehenden Briefkästen auch darauf, ob die tatsächliche Funktionalität den verlangten Preis rechtfertigt. Dies ist dann der Fall, wenn ein Angebot möglichst lange Garantien seitens des Herstellers und/oder des Anbieters enthält. Außer, dass ich einen Standbriefkasten zum Einwerfen von Briefen, Zeitungen und Päckchen verwenden kann, machen Zusatzfunktionen daraus einen Mehrzweckkasten. Klingeln, per Sprechanlage Gäste empfangen oder den Weg beleuchten können einige Modelle ebenfalls. Er ist auch – je nach Modell – ohne Funktion ein schönes Gartenaccessoire. Wer beispielsweise einen Gartenpavillon besitzt, kann den freistehenden Kasten für eine Party zweckentfremden. Eine hübsche Idee ist es beispielsweise, den eigentlich funktionslosen Standbriefkasten außen mit Namenskärtchen zu versehen. Jeder Gast darf die unverschlossene Briefklappe einmal öffnen und sich etwas vom Inhalt nehmen. Dies können Häppchen oder witzige Partygeschenke sein.

Hat ein nostalgischer Standbriefkasten zugunsten eines vielleicht neueren oder anderen Modells ausgedient, gibt er noch immer ein schönes Vogelhäuschen ab. Dazu braucht nur die Öffnung vogelgerecht mit etwas handwerklichem Geschick verändert zu werden. Ein Dach ist meistens schon vorhanden. Im Inneren finden gefiederte Gartenbesucher Schutz vor Fressfeinden und ein paar Körnchen zur Wegstärkung. Auch als Idee zum Bepflanzen genügen wenige Handgriffe und Ideen, um den nun ausgedienten Briefkasten in ein blühendes Stück Garten zu verwandeln. In diesen und weiteren Möglichkeiten der Zweckentfremdung bleibt der freistehende Briefkasten eines der nützlichsten Garten- und Terrassenaccessoires für Haus- und Grundstücksbesitzer.

Top Preis/Leistung Brabantia Briefkasten Universalpfahl U 100

89,72 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen

Wie schaut es mit der Sicherheit bei Standbriefkästen aus?

CLP Nostalgie Design Stand-Briefkasten Charlize / amazon.de

CLP Nostalgie Design Stand-Briefkasten Charlize / amazon.de *

Die Sicherheit für Post und Empfänger bietet ein Standbriefkasten durch den abschließbaren Briefkasten. Wer hier mehr will, kann das herkömmliche gut gegen ein höherwertiges Sicherheitsschloss austauschen. Die gleiche Sicherheit ist für Päckchenfächer möglich. Hinsichtlich der Befestigung am Boden werden einige Modelle mit vormontiertem Ständerwerk geliefert. Im Vergleich zeigt der Standbriefkasten in der Nostalgieausführung einen Sicherheitsmangel, weil hier die nötige Bodenbefestigung nicht vorgesehen ist. Dieser Mangel lässt sich mit eigenen, nachträglich angebrachten Bohrlöchern und Schrauben beseitigen.

Gegen Wind und Regen ist jeder Standbriefkasten, den ich im Verglichen habe, gut geschützt. Sowohl die Standfestigkeit bei Sturm ist ordentlich als auch der Nässeschutz in den meisten Fällen bei Regen. Kleine Sicherheitslücken entstehen hier hauptsächlich bei der Zeitungsrolle. Diese ist in vielen Fällen nach alten Formaten bemessen, während heutige Tageszeitungen länger geworden sind. Zumindest für die Modelle, welche für meine Berichte in der Praxis im Einsatz sind, bewerte ich die Sicherheit hinsichtlich des Materials, der Stabilität und der Schlösser als sehr gut.

Natürlich gibt es bei der Verwendung eines Standbriefkastens anstelle der herkömmlichen, wandbefestigten, auch Risiken. So ist die freistehende Variante für unbefugte Dritte in einigen Fällen leichter zugänglich. Zumindest nutzen unberechtigte Interessenten an der Post im Kasten viel häufiger die Chance, sich unbemerkt Zugang zum Inhalt zu verschaffen, als wenn sie dies direkt in der Nähe der Wohnungsfenster tun müssten.

Exklusive Modelle könnten bei nachlässiger oder ganz weggelassener Bodenverankerung zum Wegtransportieren animieren. Dies sind seltene Vorkommnisse, in Bezug auf die Anschaffungsüberlegung zum Standbriefkasten aber durchaus erwähnenswert. Auch kann man den genannten Risiken leicht entgegenwirken. So hilft es, den Standbriefkasten notfalls mit eigenen handwerklichen Veränderungen fest auf dem Boden anzuschrauben. Ein simples Modell weckt zwar nicht die Mitnahmelust, sollte aber zugunsten des geschützten Inhaltes ebenfalls in Fensternähe oder an einem gut überschaubaren Platz im Garten aufgestellt werden. Hierbei ist auch die Aufstellung an Grundstücksplätzen empfehlenswert, wo Nachbarn einen freien Blick auf den Standbriefkasten haben. Vor allem im ländlichen Raum ist die Aufmerksamkeit für ungewöhnliche Bewegungen auf dem Grundstück nebenan noch hoch genug, um unbefugte Dritte fast immer vom unerwünschten Zugriff auf Inhalt und Briefkasten abzuhalten.

Fragen von gutefrage.net zum Standbriefkasten sowie Erklärungen auf Wikipedia

Glaubt man häufigen Anfragen bei gutefrage.net, dann ist vor allem das Design ein Kriterium für das Interesse von Kunden an einem Standbriefkasten. Hier punkten englisch-historische oder moderne, aber weiterhin nostalgische amerikanische Modelle. Aber dieses Interesse gilt nur, wenn ein solches Gartenaccessoire auch funktionstüchtig und sicher ist. Mieter im Rechtsstreit beklagen auf dem Portal, dass herkömmliche Briefkästen zu leicht zugänglich sind.

Zelsius Standbriefkasten, Hammerschlagoptik / amazon.de

Zelsius Standbriefkasten, Hammerschlagoptik / amazon.de *

Oft genügt es bei Billigmodellen, mit der Hand in den Schlitz zu greifen, um die Post zu entwenden. Antwortende empfehlen, auf einen – notfalls selbst bezahlten – Standbriefkasten beim Vermieter zu pochen oder auf ein Postfach zuzugreifen. Der Objektansicht wegen, aus Kostengründen oder aus Desinteresse dürfen Vermieter jedoch verbieten, dass ein Mieter einen sicheren Standbriefkasten anstelle des vorhandenen Billigmodells aufstellt. Wikipedia erklärt sich nur zum privaten und zum Postbriefkasten, nicht jedoch genauer zum Standbriefkasten. Das ist auch nicht nötig, denn die Form als Standbriefkasten sowie die beschriebenen Materialien, Fertigungen und Modellen hat inzwischen – entweder rein funktional oder mit spielerischen Elementen – auch Einzug bei privaten Verwendern gefunden. Interessant sind allerdings die Beschreibungen historischer Briefkästen: Anstelle von Stahl, Alu oder Aluguss sowie Gusseisen gab es vorher lederne Einsatzbeutel oder solche aus Leinen, Drahtgeflechte, Büffelleder oder Holz.

Erst seit 1874 wird ein Standbriefkasten, damals noch ausschließlich bei der amtlichen Post, mit Fallklappe am Boden des Kastens, erwähnt. Während Sie als Privatnutzer nach Geschmack darüber entscheiden, ob Sie ein freistehendes oder Wandmodell nutzen, richtet sich der Einsatz bei der Post nach dem vorhandenen Platz und der günstigsten Entleerungsmöglichkeit.

Neue Wege von Einsatz von Standbriefkästen mit App

Sei es ein Standbriefkasten, ein wandmontiertes Modell oder der „gute Gelbe“: Dafür gibt es die App „Briefkastensucher“. Zumindest die öffentlich zugänglichen Behältnisse in jedem Ort und jeder Region können damit vom Smartphone aus leicht gefunden werden. Es dürfen übrigens auch Briefkästen in der Finderliste eingetragen werden, die private Besitzer haben. Falls Sie also möchten, dass Ihr privater Standbriefkasten von aller Welt leicht gefunden wird, wenden Sie sich an den „Briefkastensucher“, und nutzen Sie die Funktion „Briefkasten eintragen“.

Nicht ganz im Sinne des herkömmlichen, reellen Standbriefkastens, aber schon ein neuer Weg der Postzugänge, ist die App „Post mobil“. Jedoch steckt diese noch in den virtuellen Kinderschuhen, ist nicht kostenlos und wird zu Recht von bisherigen Nutzern als „überteuert“ bezeichnet. In der App Sammlung fehlen allerdings noch wünschenswerte Entwicklungen. Zum Beispiel wäre es doch praktisch, auf dem Weg von der Arbeit nach Hause schon zu erfahren, ob der Briefkasten gefüllt ist. Vielleicht mit der bekannten Sprachansage „Sie haben Post“ (Quelle: verschiedene Telekommunikations-Anbieter). Die App Entwicklungen sind zahlreich, aber noch jung. Sicherlich finden sich noch viele kreative Einsatzmöglichkeiten, um einen freistehenden Briefkasten via App zu bedienen.

Top Preis/Leistung
Brabantia Briefkasten Universalpfahl U 100

89,72 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Mein Tipp
LesliLiving Nostalgie Briefkasten

149,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zelsius Standbriefkasten Hammerschlagoptik

74,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Standbriefkästen bei Amazon ansehen!